4. November 2015

Warum ich keine Bestellungen bis Weihnachten mehr annehme, es aber trotzdem hin und wieder eine fertige Puppe zu kaufen gibt...



Heute will ich  mal von meinem Terminkalender erzählen: Er ist groß und bunt, mit Stoff bezogen und voller Termine für Wunschpuppen. Für jedem Wochentag sind ein oder mehrere Puppen eingetragen... genau so viel, wie ich allein gerade so mit Ach und Krach schaffen kann. Manchmal sogar mehr. Seit Anfang der Jahres habe ich  eine Mitarbeiterin, die nahezu alle Kleidungsstücke und einige Körper näht. Ich schneide zu, stopfe, rolle die Köpfe, nähe die Köpfe an, male die Gesichter, nähe die Haare an, verpacke, kommuniziere etc... 

Wenn Katja und ich nun beide gesund sind und arbeiten können, schaffen wir die Termine meist bis Donnerstag, so dass ich am Freitag nach Lust und Laune nähen kann. Dann nähe ich freie Puppen. Manchmal schneide ich auch gleich einen Körper mehr zu, der dann nach und nach zur fertigen Puppe wird.

Jetzt könnte ich natürlich in der Vorweihnachtszeit noch mehr Termine annehmen. So viel wie wir beide zusammen gerade so schaffen können. Aber was ist wenn einer mal ausfällt, wenn ich krank werde oder aus irgend einem Grund mal nicht arbeiten kann? Dann bricht das ganze filigrane Gerüst zusammen und ich kann vor lauter Stress und Überstunden gar nicht mehr schlafen.

Nein, das möchte ich nicht. Die Vorweihnachtszeit ist so schon stressig genug. Also bitte nicht böse sein, wenn ich keine Wunschpuppe mehr für dich nähen kann, aber am nächsten Tag ein fertiges Glückskind einstelle. 

Fertige Puppen zeige ich zuerst auf meiner Instagram Seite und etwas später dann auf der Facebook Seite. Im Dezember kündige ich die fertigen Puppen dann einen Tag vorher an. Die Preise bleiben natürlich gleich.

Adieu,
deine Sandra

PS: Das Auftragsbuch für nächstes Jahr ist schon gekauft und ein paar Termine stehen auch schon drin :)


Kommentare:

  1. Ich kann dich nur dazu beglückwünschen. Wir dürfen uns nicht immer zu 100% auslasten. Es sollte immer ein wenig Luft sein. Ich sag immer 75% max. egal ob beim Bücherregal oder bei der Arbeit oder oder. Dann hast du immer genug Platz für das neue Lieblingsbuch oder eben für ein extra Püppchen.

    Liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 100% Auslastung auf Dauer kann eigentlich nicht gut gehen... irgendwann bricht dann das Gerüst dann zusammen.
      Schade das im normalen Berufsleben sowas nicht beachtet wird.
      Lieben Dank für deinen Kommentar, der mir irgendwie durch die Lappen gegangen ist.
      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen