11. November 2014

Der Schellenursli..... manche Aufträge sind einfach anders!

Als ich vor einiger Zeit den Auftrag erhielt, einen Puppenjungen nach dem Schellenursli *klick* zu gestalten, konnte ich ja noch nicht ahnen, dass ich mich in diesen kleinen Gebirgsbub  verlieben würde!
Ich habe ein bisschen recherchiert und festgestellt: ja, machbar! Danach habe ich den Auftrag angenommen, ihn in meine Terminplaner eingetragen und fertig. Gedanken mache ich mir dann, wenn es soweit ist. 
Am Tag seiner Geburt, entstand erst mal der Körper und ich malte das Gesicht. Die ersten Kleidungsstücke habe ich auch schon genäht.


Sein typisch schwarzer Lockenkopf entstand dann am selben Abend, denn die Handarbeiten wie Häkeln und Stricken erledige ich immer in den Abendstunden. So... erst mal fertig. Der Rest, die Details, die ein Puppenkind erst so richtig einzigartig machen, kommen erst so nach und nach. Oft ist es ja auch so, dass ich parallele an mehreren Puppenkindern arbeite..... im Moment ist da ja auch noch Anja.


Die Schuhe, natürlich Stiefel und seine Mütze, die ich als Beanie gestrickt habe sowie seine Jacke kamen zuletzt. Mein Ursli ist ein moderner kleiner Klettermaxe geworden, der das Herz seines Menschenkindes bestimmt im Sturm erobert.





Gute Reise lieber Ursli und grüße mir die Schweiz!
Vielleicht triffst du dort ja das eine oder andere JuniKate Puppenkind, denn in der Schweiz leben schon ein ganze Menge Puppenkinder von mir :)

Adieu,
eure Sandra

Kommentare:

  1. So ein hübscher Klettermaxe! Ich bin ganz verliebt! ♥♥♥
    Liebe Grüße
    Ibu

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja ein fesches Kerlchen geworden, der sicher sofort ins Herz geschlossen wird!

    LG Sabine

    AntwortenLöschen